Mehr als Mathe und Deutsch...

Natürlich legen wir unser Hauptaugenmerk von Beginn an auf die Grundfächer Deutsch und Mathematik. Auch Sachunterricht, Religion und Kunst werden von der 1. Klasse an unterrichtet. Wichtig ist uns dabei, die individuellen Stärken unser Schülerinnen und Schüler zu fördern und gezielt an ihren Schwächen zu arbeiten.

 

Darüber hinaus legen wir gesteigerten Wert auf Sport, Musik und Englisch (ab dem 3. Schuljahr) im Unterricht. Eine kurze Darstellung dieser Bereiche finden Sie auf dieser Seite:

"Es lebe der Sport"

„Bewegung, Spiel und Sport sind elementare und unverzichtbare Bestandteile einer ganzheitlichen, kindlichen Entwicklung. Sie können in vielfältiger Weise die sprachliche, körperliche, emotionale und intellektuelle Entwicklung positiv beeinflussen; sie fördern gleichermaßen die motorischen wie auch die kognitiven und sozialen Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen. Damit können sie einen bedeutsamen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und Jugendlichen leisten. Bewegung, Spiel und Sport eröffnen Chancen für den Einzelnen wie auch für die Gesellschaft, die es zu nutzen gilt.“ (KMK, 2009)


Bewegung, Spiel und Sport haben an der Schloss-Schule Neuhof einen hohen Stellenwert. Durch das Angebot vielfältiger Bewegungsinhalte im Sportunterricht sowie darüber hinaus versuchen wir den Kindern Freude an der Bewegung zu vermitteln.
Im Rahmen des Unterrichts finden jährlich die Bundesjugendspiele im Gerätturnen und
Leichtathletik statt, bei denen unsere Schüler beachtliche Erfolge erzielen.
Ein Großteil der Schüler legt jedes Jahr das „Deutsche Sportabzeichen“ ab.

 

Seit dem Schuljahr 2012/2013 gibt es nach längerer Pause wieder Schwimmunterricht für die Jahrgangsstufe 2. Die Schüler haben große Freude daran und haben je nach Leistungsvermögen die üblichen Schwimmabzeichen erworben.


Mit tatkräftiger Unterstützung unseres „Hausis“ Herrn Hohmann konnten wir im Keller des Küchenturms einen „Spieleraum“ für unsere „Spielgeräte für draußen“ einrichten. Hier können sich die Kinder in der großen Pause oder in der Nachmittagsbetreuung verschiedene Spielgeräte wie z.B. Pedalos, Tischtennis-Schläger, Bälle, Seile, etc. ausleihen. Die Ausleihe wird von der Jahrgangsstufe 4 selbstständig organisiert und durchgeführt.

 

Zusätzlich zum Sportunterricht nehmen die Schüler der Schloss-Schule regelmäßig an verschiedenen Wettkämpfen des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ (Spielefest, Fußball, Gerätturnen und Leichtathletik) teil.
Die Schüler können sich mit den anderen Schulen des Landkreises Fulda messen und erreichen regelmäßig gute Platzierungen. Durch zahlreiche, zusätzliche Aktivitäten können die Schüler motiviert werden, auch über den Sportunterricht hinaus Sport im Verein oder ihrer
Freizeit auszuüben. Im Winter finden regelmäßig die Schnuppertage im Tennis für jede Klasse statt.


Auch durch den Handball–Verein wurde bereits ein Schnuppertag in der Schule angeboten, der den Kindern sehr viel Spaß gemacht hat.

Im März hat die Klasse 4a an einem „Rope Skipping“–Workshop (=Seilspringen) teilgenommen, der von Fr. Amerschläger von der „Deutschen Herzstiftung“ durchgeführt wurde. Bei einer Abschluss- Präsentation durften alle Schüler der Klassen 3 und 4 zuschauen und anschließend die verschiedenen Sprungvariationen ausprobieren. Die Schüler waren hoch motiviert.


Ein weiterer fester Bestandteil im ersten Schulhalbjahr ist die Teilnahme am Mini–Marathon, der jedes Jahr im Rahmen des „Fulda – Marathons“ stattfindet. Die Schloss–Schule beteiligte sich im letzten Jahr mit einem 55 großen Teilnehmerfeld und konnte in der Gesamtwertung den zweiten Platz belegen. Die Schüler wurden durch einige Kollegen begleitet und im
Zieleinlauf von Lehrern und Eltern kräftig bejubelt. Im Vorfeld wurde gemeinsam trainiert. Eine Woche vor dem Startschuss trafen sich Lehrer und Schüler im Stadion, um die Strecke zusammen abzulaufen. Wir danken an dieser Stelle noch einmal den Eltern für die tatkräftige Unterstützung.


Erstmalig nahmen einige Kollegen der Schloss–Schule am GWV Challenge–Lauf teil. Alle waren sich einig, dass die Schloss–Schule im nächsten Jahr in erweiteter Formation wieder daran teilnehmen wird.

 

Belohnt wurde die Schloss–Schule für ihre sportlichen Aktivitäten mit der Verleihung des Zertifikats „Bewegungsfördernde Schule“. Großen Verdienst an dieser Auszeichnung trägt Birgit Sladeczek, die mit ihren zahlreichen Ideen und ihrem unermüdlichen Einsatz dazu beigetragen hat, diese Auszeichnung zu erhalten.
                                                                                                (Text: Michèle Rumpf)

"English is fun"

In der Schloss-Schule-Neuhof erhalten alle Kinder ab der 3. Klasse zwei Stunden qualifizierten Englischunterricht pro Woche. Dieser unterscheidet sich noch sehr vom Unterricht der weiterführenden Schulen, da er in erster Linie den Einstieg in die gesprochene Sprache ermöglichen soll. Der frühe Fremdsprachenunterricht macht sich hierbei die vergleichsweise große Imitations- und Sprechbereitschaft von Kindern dieses Alters zu nutze. Nie wieder werden Kinder so bereitwillig englische Vokabeln und Satzstrukturen nachsprechen, schwierige Laute vor der gesamten Lerngruppe geduldig reproduzieren und üben. Nie wieder ist die Hemmschwelle so niedrig, kleine Dialoge im Unterricht vorzutragen, sobald die Kinder hierfür die nötigen sprachlichen Mittel kennengelernt haben. „Es sind aber noch gar nicht alle drangekommen“ ist eine der häufigsten Schüleräußerungen, wenn die Englischlehrerin zur nächsten Unterrichtsphase übergehen möchte.


Das Prinzip der Mündlichkeit steht daher im Mittelpunkt des frühen Englischunterrichts. Verbunden ist dies mit dem Anliegen, die neue Sprache möglichst spielerisch näherzubringen. Eine Reihe von unterschiedlichen Kim- und Kreisspielen werden genutzt, um neue Vokabeln und Strukturen einzuführen oder aber zu wiederholen und helfen den Motivations- und Spannungsbogen im Unterricht zu erhalten. In kleinen Rollenspielen wird das neue Sprachmaterial schließlich angewendet.


Da man festgestellt hat, dass Kinder auch in diesem Alter den Wunsch haben, die neuen fremdsprachlichen Kenntnisse schriftlich festzuhalten, hat trotz der Vorrangigkeit der gesprochenen Sprache seit einigen Jahren auch vermehrt die geschriebene Sprache Eingang in den Englischunterricht der Grundschule gefunden. Der mündliche Wortschatz wird nun auch durch das geschriebene Äquivalent komplettiert. Darüber hinaus wird im Englischunterricht die Schriftsprache als Erinnerungsstütze genutzt, zum Beispiel beim Erarbeiten von Rollenspielen. Um Irritationen in der Aussprache durch das geschriebene Wort vorzubeugen, gilt es aber immer, die Abfolge, erst hören und sprechen, dann erst lesen und aufschreiben, einzuhalten.


Eine Anzahl von unterschiedlichen Medien ist ebenfalls wesentlicher Bestandteil des Englischunterrichts. Mithilfe von realen Gegenständen oder von Bildkarten werden meistens neue Vokabeln eingeführt. Von CD hören die Kinder regelmäßig kleine, von Engländern gesprochene Geschichten oder Dialoge sowie englische Lieder, die zum Mitsingen einladen. Englische Bilderbücher und sogenannte „Big Books“ helfen beim Verstehen einer
vorgelesenen oder erzählten Geschichte und laden zum Mitlesen ein.


Bei der Auswahl der Themen wird auf die Interessengebiete von Kindern dieses Alters besonders Rücksicht genommen. So erlernen beispielsweise Drittklässler besonders schnell die Namen von Bauernhof- und Zootieren. Andere Themenbereiche erschließen sich aus dem unmittelbaren Umfeld der Kinder, wie u.a. bei den inhaltlichen Schwerpunkten Schule, Hobbys, Kleidung und Wetter.


Zudem wird auch darauf geachtet, dass Redemittel erlernt werden, die beispielsweise auf einer Urlaubsreise eingebracht werden könnten. Hierfür werden Sprechanlässe wie „At the shopping centre" oder "in the restaurant“ geschaffen. Auch landeskundliche Informationen werden vermittelt.


Den allermeisten Kindern macht der Englischunterricht in der Grundschule Spaß und auch die Englischlehrerin freut sich, wenn sie auf dem Schulhof mit einem fröhlichen „Hello, teacher“ begrüßt oder mit „Have a nice weekend“ ins Wochenende verabschiedet wird.


                                                                                                 (Text: Barbara Schlichte)

"Musik liegt in der Luft"

Laut dem neuen Kerncurriculum sollen die Kinder im Fach Musik Kompetenzen in den vier Bereichen entwickeln:


   • Musik hören
   • Musik machen
   • Musik umsetzen
   • Musikkultur erschließen

 

Diese vier Dimensionen fließen in allen vier Schuljahrgängen im Musikunterricht zusammen.

 

 

 

Um dem Bildungsauftrag im Fach Musik gerecht zu werden, hat die Schloss-Schule einen eigens auf das Fach zugeschnittenen Raum, damit jederzeit Bewegungsformen, chorisches Singen und Instrumentalspiel ausgeübt werden können.


Im Musikraum befinden sich ein Klavier, ein Keyboard und zwei Gitarren. Ein großes Orff-Instrumentarium, bestehend aus Glockenspielen, Xylophonen, einzelnen Klangstäben, Trommeln und Bongos, und sonstige Rhythmusinstrumente aus Holz und Metall, bietet an, den Kindern die Grundkenntnisse in Melodik und Rhythmik deutlich zu machen, Liedgut zu begleiten und Gedichte und Geschichten klanglich darzustellen.

 

Ebenso arbeiten wir an  unserer Schule mit den modernen Boom-Whackers. Eine fahrbare Notentafel dient zur optischen Verdeutlichung der traditionellen Notation. Um einen zeitgemäßen Musikunterricht zu ermöglichen, wurde im vergangenen Jahr eine moderne Musikanlage installiert. Eine reichhaltige CD-Sammlung mit entsprechendem Buchmaterial gibt den Schülern die Möglichkeit, einzelne Musikgattungen kennen zu lernen und ausgewählte Klangbeispiele von bekannten Komponisten nach Parametern und musikalischen Formen differenziert zu hören. Durch die fahrbare Video- und DVD-Anlage erhalten die Kinder Kenntnisse im Bau von Orchesterinstrumenten, deren Spielweisen und Klangeigenschaften.

 

Damit die Schüler nicht nur Musik konsumieren, sondern auch selbst zum instrumentalen Spiel herangeführt werden, haben sie die Möglichkeit, verschiedene Orchesterinstrumente selbst auszuprobieren, so z.B. die Violine, die Querflöte, die Klarinette und verschiedene Arten der Blechblasinstrumente.

 

Die Kinder erwerben im Musikunterricht grundlegende Fähigkeiten und Fertigkeiten für das Singen und bilden ihre eigene Stimme aus. Vom alten Volksliedgut bis zu modernen rhythmischen Liedern, begleitet mit körpereigenen Instrumenten oder mit dem Instrumentarium der Schule, reicht unser Repertoire. Ebenso erleben die Schüler die Welt der Oper kennen. Bei den Aufführungen im Gemeindezentrum werden sie in die Handlung mit einbezogen (Oper „Fidelio, Hänsel und Gretel, Zauberflöte). Im nächsten Schuljahr ist das Musiktheaterstück „Eine musikalische Zeitreise“ vorgesehen.


Die Schüler der Schloss-Schule gestalten musikalisch die internen Schulfeiern und Gottesdienste mit, präsentieren sich aber auch im öffentlichen Leben der Gemeinde Neuhof, so beim Aufstellen des Schildes „Bau der A66“ und bei der Einweihung der neu gebauten Brücke.                                                                                            (Text: Irmgard Weß)

Aktuelles

"Froschkönig" in Neuhof

Einen ganz besonderen Schulvormittag erlebten die Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen.

 

HIER gibt es weitere Infos.

Das Team der Vorklassen der Schloss-Schule-Neuhof informiert HIER über ihr Konzept.

Das "Rollerkids-Mobil" besuchte die Schloss-Schule und zeigte den Kindern, wie man sicher auf einem Roller unterwegs ist. Auf einem spannenden Parcours auf dem Schulhof konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Fahrkünste testen.

 

Text und Bilder gibt es hier...